Dienstag, 09. Oktober 2007

Hubert Burda im Manager Magazin

managermag_hubertburda.jpg
Dr. Hubert Burda im Manager Magazin - fotografiert auf kunsthistorischem Boden: im Central Park an der West Side, Höhe 61. Straße. Dort, wo der Maler Max Beckmann in seinen letzten Lebensjahren oft spaziert ist.

Dr. Hubert Burda reist regelmäßig nach New York, um sich über Trends im Mediengeschäft zu informieren. Zwischen seinen Terminen mit dem Internet- und TV-Mogul Barry Diller und dem Hearst-Chef George Green sprach der Verleger im Interview mit Manager Magazin-Redakteur Klaus Boldt über Print, Online und das Geldverdienen (Manager Magazin spezial "Die 300 reichsten Deutschen" - S. 98 ff.).

Hubert Burda...

...zur Zukunft seines Unternehmens: "Ich hoffe, dass es im Besitz der Familie bleibt. (...) Wir setzen mit Burda heute im Dialog- und Digitalbereich 230 Millionen Euro um. Diesen Umsatz müssen wir auf eine Milliarde treiben, und zwar alsbald."

...zum Wandel der Medienlandschaft: "Ich betrachte es durchaus als Privileg, in dieser aufregenden Zeit Verleger zu sein und das Mediengeschäft vorantreiben zu können. Ich will nicht, dass man eines Tages über mich sagt: Der Burda hat's verschlafen."

...über wirklichen Reichtum: "Die Kinder, die Familie, die Freunde. Vielleicht auch die Bilder, die ich am Wochenende in meinem Atelier male, das außer mir niemand betreten darf. (...) Ich brauche kein Schiff. Ich brauche kein eigenes Flugzeug."

...über Sorgen: "Ich habe in meinem Leben mehr Nächte mit durchschwitzten Schlafanzügen verbracht als ohne. (...) Das Besorgtsein gehört zu der Verantwortung, die man als Unternehmer trägt."

...über Bodenständigkeit: "Ich beginne den Tag mit Joggen. Überhaupt versuche ich, so viel wie möglich zu Fuß zu gehen. Am liebsten in Offenburg. (...) Ich bin überzeugt von der Verfertigung des Denkens beim Gehen."